Aufgaben

Um Auftrag und Zielsetzungen zu erreichen hat der Schulkindergarten folgende Aufgaben:

Individuelle Beobachtung und Diagnostik des einzelnen Kindes in Alltag und in gestalteten Situationen, um …

  • … das uns anvertraute Kind möglichst ganzheitlich zu verstehen und es im Rahmen seiner individuellen Möglichkeiten auf bestmögliche Weise ganzheitlich zu fördern.
  • …das Kind – entsprechend seiner ihm eigenen Möglichkeiten – zu befähigen, sich in seine Umwelt einzuleben und sich mit dieser erlebend als auch handelnd auseinander zu setzen sowie die dort bestehenden Anforderungen schrittweise bewältigen zu lernen sowie ihm eine Spielgemeinschaft zu bieten, in der es weder unter- noch überfordert wird und Leben in der Gemeinschaft erfährt.
  • diagnosegeleitete individuelle und zielorientierte (Förder-) Planung der Bildung, Erziehung und Förderung im Team und mit den Eltern individuell gestaltete Bildung, Erziehung und Förderung in Gruppen- und Einzelsituationen innerhalb des Gesamtkonzeptes der Förderung
  • kontinuierliche Erziehungspartnerschaft mit den Erziehungsberechtigten
  • institutionalisierte Zusammenarbeit im Team der Gruppe und der Einrichtung
  • Kooperation mit Frühförderstellen, anderen Schulkindergärten und allgemeinen Kindertageseinrichtungen
    Zusammenarbeit mit anderen Fachkräften und Einrichtungen wie beispielsweise Ärzten/-innen, Therapeuten/-innen, Kliniken, Sozial- /Jugendamt, Schulen im Umfeld …
  • mit Einverständnis der Eltern: Mitwirkung beim Wechsel in eine allgemeine Kindertageseinrichtung oder bei der Klärung des Lernortes für die schulische Förderung

(zitiert aus dem Flyer „Frühkindliche Bildung für Kinder mit Behinderungen und sonderpädagogischem Förderbedarf in Schulkindergärten“ /Hrsg. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg)

Die entsprechenden Aufgabenbereiche gestaltet das Schulkindergartenteam gemäß ihres Profis (= Konzeption).