Gezielte Lern- und Entwicklungsangebote

Um Lernfreude aufzubauen, zu erhalten und zu unterstützen müssen unsere Kinder auf ganzheitliche Weise gefördert werden. Das heißt, es müssen alle Sinne der Kinder angesprochen werden und sie sollen so ganzheitlich erleben und lernen dürfen.

Kinder beim drucken und stempelnUnsere gezielten Angebote betreffen das einzelne Kind, eine Kleinstgruppe oder die Gesamtgruppe während der Freispielzeit. Entsprechende Angebote, welche von der Lehrkraft ausgehen zielen auf wichtige entwicklungsfördernde Aspekte und erfolgen mittels planmäßiger, zielgerechter, systematischer und entwicklungsentsprechender Anleitung der Kinder. Die Aufmerksamkeit aller beteiligter Kinder ist über einen begrenzten Zeitraum auf eine bestimmte Aktivität gerichtet, während der es eigene Bedürfnisse, Interessen und Wünsche auf zu schieben heißt. Im gemeinsamen Handeln erleben sie sich als Gruppe. Jedes Kind nimmt mit seinem Tun Einfluss auf den so-zialen Prozess. Aufeinander warten, gegenseitiges Helfen und andere soziale Ver-haltensweisen werden besonders in diesen Situationen geübt; viele dieser Angebote sprechen auch die unterschiedlichen Wahrnehmungsbereiche an, so dass die ver-schiedenen Sinneskanäle je nach Bedarf und Möglichkeit genutzt werden können. Für uns Lehrkräfte bietet sich hierbei die Möglichkeit, den Entwicklungsstand der Kinder einzuordnen, die Bedürfnisse der Kinder und ihre Fähigkeiten wahrzunehmen und auf diese zu reagieren. Die gezielten Angebote fördern – je nach Art – die Konzentration, das Selbstbewusstsein und –vertrauen, die Selbstsicherheit, Gemeinschaftssinn und umfassen: Sing- und Fingerspiele, Bilderbuchgeschichten, Backen/Kochen, Basteln, Matschen, Entspannungs- und Wahrnehmungsübungen, Snoezelen im Dunkelraum, Bewegungsangebote …. um nur einiges zu nennen.
Beispiele aus dem Bereich der  Bewegungsangebote:

Psychomotorik
Psychomotorik meint die enge Verknüpfung des körperlich-motorischen und dem geistig- seelischen. In der Regel findet für jede Gruppe wöchentlich ein geplantes, zielgerichtetes Bewegungsangebot in unserem Mehrzweckraum statt. Hier geht es in erster Linie um die Entfaltung von Handlungskompetenz:

Ich-Kompetenz         lerne ich durch eigene Körpererfahrungen

Sach-Kompetenz      lerne ich durch Materialerfahrung

Sozial-Kompetenz     lerne ich durch Sozialerfahrung

Psychomotorik ist keine spezielle Methode und auch kein besonderes Lernprogramm, sondern der Versuch einer alltäglichen, „natürlichen“, kindgerechten, entwicklungs-orientierten und ganzheitlichen Erziehung durch Bewegung und Spiel zum gemeinsamen Handeln.
Bewegung in unserem Bade-/Therapiebecken
Jede Gruppe hat regelmäßig die Möglichkeit, unser Bade-/Therapiebecken zu nutzen. Das Element„Wasser“ hat für all unsere Kinder eine besondere Bedeutung, da hier andere physikalische Gesetze herrschen; selbst schwerstmehrfachbehinderte Kinder, die „an Land“ aus eigener Kraft kaum bewegungsfähig sind, können hier ganz neue Bewegungserfahrungen sammeln.