Sinn, Werte und Religion

Kind auf RollrutscheGrundlagen sind für uns, sich selbst und den anderen in seinem Wesen anzunehmen, gegenseitiges Vertrauen zu schaffen, Lebensbejahung, Beziehungsfähigkeit und Offenheit. Wir ermutigen die Kinder zu Vertrauen und möchten den Kindern christliche Werte näher bringen, damit sie diese kennenlernen und erleben können. Wir versuchen Rücksichtnahme, Wertschätzung, Offenheit, Vertrauen, Kontakt- und Beziehungsfähigkeit zu fördern und somit erste Grundlagen für eine ethische/religiöse Grundhaltung zu legen. Das Kind erlebt den wertschätzenden Umgang mit sich selbst, seines Spielpartners sowie des Erwachsenen. Es wird vertraut mit Ritualen, die das Leben strukturieren helfen.  

Dies vermitteln wir durch:

  • eine für das Kind angenehme Atmosphäre
  • einüben und einhalten von Gesprächsregeln
  • Tischgebete, -sprüche und -liedern vor den Mahlzeiten
  • aktuelle Themen aus christlicher Sicht aufgreifen und gemeinsam mit den Kindern erarbeiten (z.B. Geburt, Hochzeit, Trauer …)
  • christliche Feste/Traditionen gemeinsam vorbereiten und feiern
  • Partizipation (Beteiligung und Mitgestaltung der Kinder am Gruppengeschehen)
  • die Schöpfung wertschätzen, die Natur kennenlernen, entdecken, über sie staunen und sie achten
  • anhand von Bilderbüchern, Geschichten, Liedern, Fingerspielen… zu bearbeiten

Kind betrachtet Handschuhe im WinterIn unserer Einrichtung werden Kinder aller Glaubensrichtungen gemeinsam betreut und gefördert, so dass ein Offensein für eine interkulturelle Lebensgemeinschaft im alltäglichen Miteinander gelebt wird.
Folglich vermitteln wir keine gezielte Religionspädagogik, jedoch werden – auf einem basalen Niveau – vor den Mahlzeiten – Tischgebete oder –sprüche gemeinsam gesprochen sowie insbesondere religiöse Feste wie z.B. St. Martin, Nikolaus, Weihnachten und Ostern in unsere Arbeit mit einbezogen, da sie zur Lebensumwelt der Kinder gehören.

Toleranz und Akzeptanz statt Ausgrenzung bilden die wichtigsten Orientierung in unserer Einrichtung.